Ornithologischer Tourismus in den Schluchten des Sil

VÖGEL AN FELSEN, IN WÄLDERN UND WEINBERGEN

Die Berggipfel und Felsen, die sich über dem Sil erheben, geheimnisvolle Wälder und wilde Weinberge, die seit einer Ewigkeit in Form von Terrassen bepflanzt werden, bilden eine der einprägsamsten Landschaften Galiciens, die eine stattliche Anzahl interessanter Arten beherbergt.

Hier findet man insbesondere zur Brutzeit zwischen April und Juli eine Vielzahl von Vögeln. In Galicien hat der Sil auf einer beträchtlichen Strecke ein tiefes Tal in die Landschaft geschnitten. Wälder verschiedener Art (abhängig von der Hanglage), Felsen, Unterholz und sogar die Weinberge bieten Vögeln günstige Lebensräume.

Welche Vögel können gesichtet werden?

Besonders hervorzuheben sind Felsenbrüter wie der Wanderfalke, der Uhu oder seltener die Blaumerle und der Steinadler. Andere in dieser Gegend anzutreffende Raubvögel sind der Wespenbussard, der Habicht, der Schlangenadler oder der Zwergadler. Ebenfalls nicht ungewöhnlich sind Arten wie die Felsenschwalbe, die Rötelschwalbe oder eine Vielzahl kleiner Waldvögel wie der Iberienzilpzalp oder der Kleiber. Auf den Anbauflächen und im Gestrüpp am Rande der Schlucht fällt es nicht schwer, Arten wie die Heidelerche oder den südlichen Raubwürger zu finden.

Wie und wo ist die Beobachtung möglich?

Unter der Dachmarke Galicia Birding empfiehlt uns die Fremdenverkehrsbehörde Galiciens die besten Routen zur Sichtung von Vögeln. Es gibt fünf Wanderwege bzw. Autostrecken durch die Schlucht des Sil, die dich an Orte bringen, wo du wundervolle Vogelarten beim Flug über unseren Schluchten bestaunen kannst.

Weitere Informationen findest du hier

Nicht entgehen lassen!

Im März können in der Schlucht des Sil neben Rauchschwalben und Schwarzen Milanen auch die ersten Schlangenadler beobachtet werden.