Galerie
Galerie

Kirche Santo Estevo von Ribas de Miño

Kirchen/Kapellen

Die ersten Quellen, die über dieses alte Kloster bekannt sind, beziehen sich auf das Inventar der Mitra von Lugo des 12. Jahrhunderts, eine Schenkung, wie hier genannt wird, von Urraca Fernández.

Beim gegenwärtigen Gebäude ist seine Anpassung an die Umgebung hervorzuheben, wobei es notwendig war, den Hügel abzutragen, um so eine Krypta zu bauen, die den unteren Teil des Tempels stützt. Eine neuartige Lösung, die in Galicien vom Meister Mateo über die Krypta der Kathedrale von Santiago vorgestellt wird. Ohne Zweifel gibt es viele Elemente, die auf die Kunst von Mateo in dieser Kirche verweisen.

Sie hat innen ein einziges und breites Schiff mit vier Abschnitten mit Fenstern und einer Holzdecke und Bögen, die leicht spitz zulaufen und auf Säulen lasten. Anfangs war sicherlich an ein Steindach gedacht worden, was aber nicht umgesetzt wurde. Die Apsis zeigt auch Einflüsse der Kathedrale von Ourense mit eigenartigen Rosetten und geometrischem Maßwerk, was zu mehr Licht im Innern führt. Das Kreuzrippengewölbe stützt sich auf Kragsteine. Die drei halbrunden Nischen verweisen ebenfalls auf Ourense und werden in Pesqueiras wiederholt. Schlanke Strebepfeiler stärken das Schiff von außen. Eleganz und Kraft im guten Verhältnis. Die Vorsprünge sind nicht verziert. Die Dekoration ist den Fenstern und Portalen vorbehalten. Besonders das Hauptportal, die Richtung Tal zeigt, sowie das Südportal.

Die Kapitelle sind mit Pflanzenmotiven, perlenbesetzten Achsen und Lochpunkten verziert, die aus Portomarín stammen und die wir auch in der benachbarten Kirche von Pesqueiras finden. Genau wie in Portomarín gibt es innen zwei Wendeltreppen, die es uns ermöglichen zum Gang vor der großen Rosette der Hauptfassade hochzugehen, die als eine der größten Galiciens angesehen wird.

Wenn wir etwas herausheben können, ist es ihre Hauptfassade im Mateo-Stil. Der Pórtico de la Gloria war ohne Zweifel Referenz und Modell. Nicht nur bei den Formen, sondern auch bei den Lösungen. Über der untere Krypta steht die Fassade mit drei Öffnungen, die nicht der inneren Organisation des Schiffes entsprechen. Eine Traufe mit Vorsprüngen, auf die sich Rundbögen stützen, teilt die Fassade in zwei Teile und trennt die große Rosette mit Kreisen und länglichen Fünfecken ab.

Archivolte, Kapitelle, Säulenschafte, Pfosten, Anschläge... verweisen erneut auf Portomarín. Es fällt die Wahl von Marmor für die Säulenschafte und noblen Elemente im Gegensatz zum Granit des übrigen Gebäudes auf.

Die äußere Archivolte in den drei Öffnungen mit Darstellungen von "Trauben" oder "Zapfen" nach verschiedenen Theorien. In der mittleren Öffnung eine Fülle von mit Pflanzenmotiven verzierten Archivolten, die auf mögliche Formen der heimischen Flora verweisen. Aber es ist die innere Archivolte hervorzuheben mit Figuren, die dem Modell des Pórtico de la Gloria folgt und an das Himmelsorchester erinnert, da einige Musikinstrumente tragen. Zwei von ihnen tragen eine Sonne und eine andere einen Monat als Bezug zur irdischen Welt.

Die Epiphanie, die gegenwärtig im Innern erhalten ist, muss besonders genannt werden. Sie stammt aus der Wiederherstellung verschiedener Stücke, die auf Grund jüngerer Restaurationen gefunden wurden. Auf der einen Seite die Weisen, die als Bodenbelag der Kirche wiederverwendet wurden. Und die sitzende Figur der Mutter Gottes, die in den vierziger Jahren im Atrium gefunden wurde.

Die Jungfrau hält das Kind auf dem Schoss, während sie in der rechten Hand eine Art Hammer hält, der in einer Kopfform endet. Er wendet sich um, um das Geschenk zu erhalten, dass der erste der Weisen gibt, der kniend die Hand an den Kopf führt, um seine Krone als Zeichen der Demut und des Respekts abzunehmen. Die anderen zwei stehen und warten, die Ähnlichkeit, die die Weisen mit dem Portal der Corticela in der Kathedrale von Santiago haben ist unglaublich. Das Bild der Jungfrau bewahrt Spuren der Polychromie, die im Fall der Heiligen Drei Könige verloren gegangen ist.

Wir können auch ein schönes und originales romanisches Taufbecken mit sehr besonderen geometrischen Verzierungen bewundern.

Außen überrascht uns ein eigenartiger Glockenturm auf einem Fels in der Nähe, obwohl er ohne Zweifel das Ergebnis von späteren Reformen ist.

Nicht entgehen lassen!

Neben diesem Kloster gibt es andere genauso ikonische in der Ribeira Sacra wie der Ort und der romanische Stil, der diese Gegend charakterisiert. Zwei Beispiele können San Paio von Diomondi oder San Vitoiro von Ribas Miño sein, deren Besichtigung wir empfehlen.

Kirche von Santo Estevo de Ribas de Miño

Siehe mehr...

Information und Kontakt

Adresse

Santo Estevo de Ribas de Miño

O Saviñao

27594 Lugo

Teléfono contacto
982 452 061

Ausrüstung und Services

Parkplatz

Barrierefreiheit

Rollstuhl
Im Auto
Im Fahrrad
Eingeschränkte Mobilität
Sehschwäche
Cómo llegar Cómo llegar