Galerie
Galerie

Kirche Santa María de Pesqueiras

Kirchen/Kapellen

Zwischen Jahrhunderte alten Wäldern ist die Kirche Santa María von Pesqueiras, die sich weigert aus der Geschichte zu verschwinden, ein weiteres Schmuckstück der Romanik, das die Ribeira Sacra bereit hält. Am Ufer des Miño mit dem Stausee Belasar zu Füßen, zeigt sie uns stolz ihren Einfluss von Mateo, den dieser Fluss mit Sicherheit transportierte.

Als ein altes Frauenkloster, das zum Benediktinerorden gehörte, war Santa María de Pesqueiras eines von vielen, das sah, wie seine Nonnen im Jahre 1515 nach Santiago abwanderten. Verurteilt durch einen Orden und eine Reform, die die neuen katholischen Könige neidisch in unserer Umgebung anwandten.

Die Kirche Santa María von Pesqueiras hat den Grundriss eines Schiffs und einzigartige Apsiden, beide mit einem Holzdach und Gewölben. Ihre Anpassung an das unregelmäßige Gebiet der Ribeira Sacra führt dazu, dass ihr Schiff zwei Höhen hat, die von einer großzügigen Treppe gerettet werden, auch der Altar steht hoch.

Sowohl bei der Verzierung ihrer Fenster, Simse,... als auch beim Triumphbogen, der den geheiligten Altarbereich umrahmt, sind klar Einflüsse von Meister Mateo festzustellen. Hauptsächlich Verzierungen mit Pflanzenmotiven. Die Chorkapellen des Kopfes, die von außen nicht zu sehen sind, kopieren die gleichen Formeln wie die benachbarte Kirche Santo Estevo von Ribas de Miño. Die Fenster füllen den Altarraum sowie die Schiffe mit Licht. Eins feines Südportal mit doppelter Archivolte und zwei Säulenpaaren bringt uns in den Tempel unter Verflechtungen, Perlen, Knöpfen und Ranken, wie die Traufleisten, die erneut auf Mateo verweisen.  Außer an der Hauptfassade, die reformiert wurde, ist bis zu uns nicht das Original gekommen und der Glockenturm ist erhalten. Sie gehört zu den wenigen romanischen Kirchen, deren Originalgrundriss durch Anbauten oder Sakristeien nicht verändert wurde. Der Bau dieser Kirche stammt aus dem Anfang des 13. Jahrhunderts, da die Formen und Lösungen, die von Mateo erfunden wurden, von Künstlern, die "kleiner" genannt werden entwickelt und weiterentwickelt wurden, die unsere ländliche Umgebung bewohnten und eine alte Sprache verbreiten, die sich aber erneuert.

Das Bild der Jungfrau von Peisqueiras ist verloren gegangen, das wahrscheinlich aus der gleichen Zeit wir die Kirche ist (13. Jahrhundert), aber sie war nicht aus Stein gebaut und verschwand in einem Brand. Wir können jedoch noch die Malereien des 16. Jahrhunderts genießen, die von einem sich auf der Durchreise befindenden Meister gemalt wurden. Vielleicht ist das geheimnisvolle Bild von einem Schenker, der uns von einem privilegierten Ort aus in seinem Medaillon beobachtet und sich gleichzeitig vor dem Bild Mariens verbeugt.

In Wirklichkeit erzählen uns die Malereien eine bei allen bekannte Geschichte, gleichzeitig spielen sie aber mit sich und mit uns, mit subtilen und eigenartigen Augenzwinkern, die auf den Blick nicht wahrgenommen werden. Wir befinden uns vor der Verkündigung, die aufgeteilt ist, um sich an den Raum der Darstellung anzupassen, an einer Seite der Erzengel Gabriel, auf der anderen eine feine Maria, die Ernsthaftigkeit und Reinheit in allen Details ausstrahlt, dem ein Ensemble des Pantocrators, Ewigen Vaters, der eine Weltkugel in der Hand hält, die von einem Kreuz gekrönt ist, während er mit der anderen segnet und uns verweist. Mit einer dreifachen Tiara und einem farbeiten roten Umfhang.

An der Nordmauer passt sich die Auferstehung auch den verfügbaren Raum an, klar, denn in der Ribeira Sacra ist "Raum" ein Schatz und der Kampf um seine Eroberung ein Trugbild, das überall anwesend ist.

Der siegreiche Christus mit den fremden Soldaten zu seinen Füßen, die schlafen und mit ihren Spielen und ihrer Haltung fortfahren. Komisch erscheint auch das Wappen von einem von ihnen und eigenwillig und bedeutend ihre Frisur und Hüte, die uns zum Hof Philipps II. führen.

Die Großartigkeit des beeindruckenden und Angst machenden Jüngsten Gerichts ist auf der Südmauer dargestellt. Aber hier finden wir den manieristischen Spaß in den gezwungenen, theatralischen Posen der Verdammten, in der Boshaftigkeit der Sünder... das Genie und die Macht des Bösen zeigen sich in Teufeln, die Musketen tragen, die sie mit der Linken bedienen und uns bedrohen. Auf der Seite des Bösen zünden sich die Farben an, Rot, Erdtöne.. und alles wird von einem teuflischen Mund aufgesogen. Die Seite des Guten wird vom himmlischen Petrus dominiert, der wartet und in seine Mauern die Gerechten Ordentlichen und Gehorsamen aufnimmt, die auf ihn zugehen. Christus auf himmlischen Wolken, der von Trompetenengeln angekündigt und von seinem himmlischen Hof flankiert wird, bei dem jeder über die Attribute weiß, wer wer ist, was uns gleichzeitig daran erinnert, wie wichtig und dauerhaft unsere Handlungen sind. Daher ist dort der Heilige Michael als Beispiel, der gegen den Drachen kämpft, dem Symbol des Bösen, den er beherrscht, die Nachricht ist versandt, sei einer der Glücklichen, der sie liest.

Kirche von Santa María de Pesqueiras

Information und Kontakt

Adresse

Pesqueiras (Santa María)

Chantada

27516 Lugo

Ausrüstung und Services

Parkplatz
Gratis

Barrierefreiheit

Im Auto
Im Fahrrad
Cómo llegar Cómo llegar