Galerie
Galerie

Der französische Weg

Wandern

Auf diesem kleinen Abschnitt des französischen Wegs durchwandern die Pilger die Ribeira Sacra und können die traditionelle Landschaft dieses Teils von Galicien mit seinen sanften, von kleinen Bächen durchzogenen Hügeln genießen. Dieser Weg von A nach B kann an einem einzigen Tag absolviert werden.

Wie kommt man hin Wie kommt man hin
Streckenentfernung
23,29 km
Routenzeit
7 h 46 min
Reiseroute
Von A nach B
Beginn
Ferreiros
Ende
O Hospital
Schwierigkeitsgrad
Mittlere
Höhenunterschied
Himmelfahrt: 469 m
Abstieg: 428 m
M.I.D.E. 3 2 2 3

Die Entdeckung der Grabstätte des Apostels Jakobus im heutigen Compostela zu Beginn des 9. Jh. wurde über die Grenzen der Königreiche der Iberischen Halbinsel hinaus in ganz Europa bekannt. Bald darauf kamen die ersten Pilger, deren Zahl nach und nach auf Tausende anwuchs. Dadurch entstand der Jakobsweg, der zu einer Art Rückgrat Europas wurde. Angesichts dieses Zustroms begannen die damaligen Könige der Iberischen Halbinsel, diese Route mit Ressourcen auszustatten und zu unterstützen. Dieser Weg wurde unter der Bezeichnung französischer Weg bekannt. Er beginnt in der Ortschaft Roncesvalles und führt durch verschiedene Städte wie Logroño, Burgos oder León, um sie alle mit Santiago zu verbinden. Der erste Gemeindebezirk in Galicien ist Pedrafita do Cebreiro, eine bergige Gegend der Provinz Lugo und die natürliche Grenze zur autonomen Region Kastilien und León.

Dieser französischer Weg führt auch durch die Ribeira Sacra, und zwar durch die Gemeindebezirke Paradela und Portomarín. Die Strecke lässt sich an einem Tag absolvieren, da sie eine Etappe dieses Wegs umfasst, wenn man im benachbarten Sarria startet. So gelangen die Pilger in das ländliche Galicien.

Nachdem die Grenze von Sarria überschritten ist, führt der Weg inmitten von Weiden und Wäldchen durch verschiedene kleine Ortschaften des Gemeindebezirks Paradela. Etwas abseits des Weges befindet sich die Kirche von Santa María de Loio, die ursprünglich das Kloster von Ribaloio war, wo der Militärorden der Santiago-Ritter entstand. Nach einem starken Abstieg gelangen die Pilger vom Gemeindebezirk Paradela nach Portomarín und überqueren wenig später den Miño. Hier befindet sich die Kirche von San Xoan, die Stein für Stein von ihrem ursprünglichen Standort im früheren Portomarín, heute unter dem Wasser des Stausees, hierher gebracht wurde.

Von hier aus geht es über verschiedene Hügel bergauf und vorbei an Castromaior, einer gut erhaltenen, vorrömischen Siedlung. Schließlich gelangen die Pilger nach Hospital, einer kleinen Ortschaft, in der es früher ein Krankenhaus für Pilger gab. Hier verlässt der französische Weg die Ribeira Sacra und führt über die Ortschaften Palas de Reis und Melide nach Compostela.

Ausrüstung und Services

Parkplatz
Wasserquellen
Imbissstände

Barrierefreiheit

Im Fahrrad
Im Auto