Galerie
Galerie

Kloster Santo Estevo von Ribas de Sil

Kloster

Das Kloster Santo Estevo von Ribas de Sil ist einer der herausragendsten und spektakulärsten Komplexe des reichen architektonischen Erbes Galiciens. Es wurde zwischen dem 12. und 18. Jahrhundert erbaut.

Die älteste Tradition redet davon, dass Santo Estevo im 6. Jahrhundert von St. Martin Dumiense gegründet wurde. Es ist wahrscheinlich, dass es so war, denn die Christianisierung Galiciens erfolgte über den Süden, über die römischen Straßen von Baetica nach Braga und von dort nach Astorga und Lugo. Hierüber kam auch das primitive Mönchtum.

Mit dem Privileg von Ordoño II, das am 12. Oktober 921 erteilt wurde, begann die dokumentierte Geschichte dieses Klosters. Der König gewährte dem Abt Franquila die verlassenen Gebiete und Ruinen von San Esteban mit seinen Wäldern, Fischereigründen und Ufern, damit er dort eine Basilika oder ein Kloster baute. Franquila, der anscheinend eine Gemeinschaft von Eremiten leitete, entschied, das Mönchsleben von San Esteban zu restaurieren.

Dieses Kloster war bedeutend, da sich dort im Verlauf des 10. und vielleicht auch 11. Jahrhundert neun Bischöfe zurückzogen, die auf ihre Bischofssitze verzichtet hatten und das Kloster auswählten, um dort ihre Tage zu beenden. Das Kloster bewahrte ihre Reste und als Erinnerung daran trägt es im Wappen neun Mitren.

Die Kirche hat einen Basilikagrundriss, weit und verhältnismäßig. Der romanische Kopf mit drei Apsiden ist erhalten, wobei die mittlere kleiner als die seitlichen ist, was in der galicischen Romanik ungewöhnlich ist. Die Fassade der Kirche stammt aus Ende des 16. oder Anfang des 17. Jahrhunderts. Im oberen Teil gibt es ein einfache Rundfenster, das Licht ins Innere lässt und mit einer Nische abschließt, in der das Bild von St. Stefan ist.

Im Innern des Tempels ist das Altarbild der Kapelle hervorzuheben, ein Werk der Renaissance von Juan de Angès aus dem 16. Jahrhundert. Von allen Darstellungen heben wir im unteren Teil die doppelte Szene des Martyriums eines Mannes und einer Frau hervor, die als die doppelte Szene der Geißelung von Sankt Vinzenz und Sankt Christine identifiziert werden kann als Hommage an die zwei zugehörigen Abteien San Vicente von Pombeiro und Santa Cristina von Ribas de Sil.

An einer Seite des Kreuzwegs der Kirche kann man ein Steinbild sehen, ein einzigartiges Beispiel seiner Art, schwierig zu datieren, da einige Autoren es in das 12. und andere in das 13. Jahrhundert legen. Es handelt sich um ein Stück aus Granit, in Form eines verlängerten Rechtecks, dessen obere Seite mit einem Giebel abschließt, für die Epoche etwas ungewöhnlich. Es stellt einen Christus als Majestät mit den zwölf Aposteln dar.

Die Fassade des Klosters ist im Barockstil gehalten und wurde 1736 erbaut. Hier können wir zwischen Säulen zwei Bilder der Heiligen des Orden sehen: Sankt Benedikt und Sankt Vinzenz. Über diesen zwei Wappen. Links das des Klosters mit den neun Mitren, die an die neun Bischöfe erinnern.  Rechts das der Kongregation von Kastilien. Über allem steht der Kaiser Karl V.

Wir treten in das Kloster ein und befinden uns im Tor-Kreuzgang, auch Ritter-Kreuzgang genannt. Er ist hat sehr große Ausmaße. Er ist ein Werk von Diego de Isla, Renaissance, aus dem 16. Jahrhundert. Er hat im Unterschied zu den anderen, die nur zwei haben, drei Teile, da das Kloster in einem zum Sil abfallenden Gebiet gebaut wurde. Der Glasbau erweckt die Aufmerksamkeit, der eine der Seiten belegt und Ergebnis der Restaurierung des Kloster ist.

Vom Tor-Kreuzgang gelangen wir in den Bischofs-Kreuzgang, der zusammen mit der Kirche der älteste Teil des Klosters ist, der noch erhalten ist. Er trägt diesen Namen, da hier die neun Bischöfe beerdigt waren, die sich in dieses Kloster zurückgezogen hatten, bis ihre Körper in die Kirche gebracht wurden. Er setzt sich aus verschiedenen Architekturstilen zusammen, die ein homogenes und harmonisches Gesamtwerk bilden. Er hat zwei Teile: der untere romanisch und der ober mit einem Übergang zwischen Gotik und Renaissance.

Das Kloster hat einen weiteren kleineren Kreuzgang, der als der der Küche bekannt ist. Wie der des Tors ist er aus der Renaissance und sein Autor ist Diego de Isla. Hier befand sich die Küche des Klosters und das Refektorium.

Klicken Sie hier, um einen virtuellen 360°-Rundgang zu machen.

Nicht entgehen lassen!

Wenn Sie die Umgebung besuchen, empfehlen wir, dass Sie das Kloster Santa Cristina nur wenige Autominuten entfernt aufsuchen. Es ist ein anderes großes Beispiel für die religiöse Architektur der Ribeira Sacra.

Kloster von Santo Estevo de Ribas de Sil

Claustro de los Obispos

Claustro de los Caballeros

Information und Kontakt

Dirección

Santo Estevo de Ribas de Sil

Nogueira de Ramuín

32162 Ourense

Kontakt Telefon
988 010 110
Zeitpläne
Das ganze Jahr frei zu besichtigen mit Ausnahme der Urlaubszeiten, die das Netzwerk der Paradore festlegt.
Preis
Kostenlos

Ausrüstung und Services

Parkplatz
WC
Cafeterias
WLAN

Barrierefreiheit

Eingeschränkte Mobilität
Rollstuhl
Wie kommt man hin Wie kommt man hin