Galerie
Galerie

Schule der Piaristenväter

Klöster

Populär bekannt als "El Escorial Gallego", und ein Renaissance-Bau von Herrerianischem Design, das begann im sechzehnten Jahrhundert gebaut werden, mit zwei perfekt symmetrischen und eine zentrale Kirche mit einer großzügigen Kuppel in Laterne gekrönt.

Die Schule wurde von Kardinal Rodrigo de Castro, Sohn der III. Gräfin von Lemos Beatriz de Castro und Álvaro Osorio, gegründet. Die Arbeiten begannen 1593 und wurden 1913 nach dem Verkauf des Gemäldes "Die Anbetung der Könige" des Malers Van der Goes abgeschlossen.

Don Rodrigo gründete in Monforte ein großes Bildungszentrum und dachte, dass es von den Jesuiten und unter der Schirmherrschaft von Nuestra Señora de La Antigua, der er sehr zugetan war, geleitet werden sollte.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Das Gebäude wurde im Renaissance-Stil mit herrerianischem Einfluss erbaut. Es hat einen großen Tempel in der Mitte und zwei seitliche vollständig symmetrische Seitenflügel. Die Fassade besteht aus einheimischem Granitstein und misst 110 Meter. Die Kirchenfassade wird von den Wappen Spaniens und des Kardinals gekrönt. Das Gebäude ist auch bekannt als „Escorial Galiciens“.“

Im Inneren beherbergt es sehr interessante Werke. Die aus kompaktem Granitstein gebaute Treppe mit ihren Stufen aus einem Stück, die sich im Laufe der Jahre kaum abgenutzt haben, fällt aufgrund ihrer Breite auf. Vermutlich wurde sie zwischen 1594 und 1603 gebaut. Sie besteht aus drei Abschnitten ohne sichtbare zentrale Stütze und wird durch eine an den mächtigen Mauern abgestütztes Kräftespiel getragen.

Der Kreuzgang ist im dorisch-romanischen Stil gebaut. Der untere von einem Kreuzgratgewölbe bedeckte Teil ist nach innen offen und die Schnittpunkte der Gratbögen sind mit Rosetten versehen. Der obere Teil besteht aus einer geschlossenen Galerie. In den Mittelbögen sind vier mit der Geschichte des Gebäudes in Zusammenhang stehende Wappen angebracht.

Die im Jesuiten-Stil erbaute Kirche wurde von Il Gesù in Rom inspiriert. Ihre Grundfläche ist als lateinisches Kreuz mit wenig ausgearbeiteten Armen des Querschiffs gestaltet. Dieses wird von einer halbkugelförmigen Kuppel und einem Leuchter bedeckt, in deren vier Stützen vier polychrome Engel zu sehen sind, die die in einer Hand das Wappen des Kardinals und in der anderen ein Anagramm mit dem Namen Jesu halten. Sowohl die Kuppel als auch der Leuchter erlitten im Laufe der Zeit und vor allem auf Grund des Erdbebens von Lissabon im Jahre 1755 Beschädigungen.

Der der Jungfrau Maria gewidmete Altar wurde von dem galicischen Bildhauer Francisco Moure begonnen und von seinem Sohn beendet, da der Skulpteur vor Fertigstellung seines Werks verstarb. Der Altar wird von einem Bild der Jungfrau La Antigua dominiert.

Am Gebäudeende in Richtung Altar befindet sich die Grabstätte des Kardinals, die dem Bildhauer Juan de Bolonia zugeschrieben wird.

Die Kanzel wurde im Renaissance-Stil erbaut und vermutlich von Francisco Moure entworfen, allerdings wurde das Werk von seinem Sohn erstellt. Sie steht auf einem prächtigen Adler und um sie herum sind die vier Doktoren der Kirche aufgereiht.    

In einer der Seitenkapellen befindet sich ein sehr wertvolles Werk: der aus Marmor gehauene Christus des italienischen Bildhauers Valerio Cioli. Er wurde von Philipp II für die Kirche El Escorial in Auftrag gegeben, fand aber auf Grund der großen Muskelmasse keinen großen Anklang bei dem König, der ihn wegen der sie verbindenden Freundschaft dem Kardinal schenkte.

In der nächsten Kapelle wartet eine Kopie des Bilds Die Anbetung der Könige von Hugo van der Goes, dessen Original zur Beendigung des Kollegs zu Beginn des 20. Jahrhundert an das Museum von Berlin verkauft wurde.

Die frühere Sakristei der Kirche aus dem Jahr 1699 beherbergt ein Museum. Dort werden so interessante Werke wie zwei Gemälde von El Greco und fünf der Werkstatt des italienischen Malers Andrea del Sarto zugeschriebene Tafelbilder sowie Gegenstände aus dem Privatbesitz des Kardinals verwahrt.

Das alte Gebäude funktioniert weiterhin als von den Piaristenpatres geführte Schule, die unter der Schirmherrschaft der Herzöge von Alba als Erben der Grafschaft Lemos im 18. Jahrhundert steht.

Für einen virtuellen Besuch klicken Sie hier.

Nicht entgehen lassen!

In Monforte können Sie auch den Bergfried der Burg (Torre del Homenaje) und die zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Umgebung besichtigen.

Nuestra Señora de la Antigua

Information und Kontakt

Dirección

Campo da Compañía, 50

Monforte de Lemos

27400 Lugo

Kontakt Telefon
687359008/667925072
Zeitpläne
Visitas con reserva previa. Contacto: 687 359 008 / 667 925 072.
No habrá visitas entre el 15 de enero y el 1 de febrero de 2024.
Preis
A consultar.

Ausrüstung und Services

Parkplatz
WC

Barrierefreiheit

Rollstuhl
Im Auto
Im Fahrrad
Wie kommt man hin Wie kommt man hin