Reisedistanz
78,7 km
Reisezeit
1 Tag
Beginn
Kloster San Pedro de Rocas (Esgos)
Ende
Kloster San Vicente do Pino (Monforte de Lemos)

Tag 1 - Route der Klöster

Mit dieser Tour können Sie die Klöster im Innern der Ribeira Sacra kennenlernen. Diese Route ist Teil einer 2-tägigen Route, bei der alle Klöster, die in der Ribeira Sacra erhalten sind, besucht werden. 


Comenzaremos la jornada con la visita al monasterio de San Pedro de Rocas, el más antiguo de Galicia y caracterizado por estar construido en una roca. Wir können ihre prähistorische Kirche, die anthropomorphen Gräber, die Heilquelle von San Benito und das Informationszentrum besuchen. Dieses ist der beste Ausgangspunkt, da sich im Innern, wie wir bereits gesagt haben, das Informationszentrum über die Ribeira Sacra befindet, eine Ausstellung, die uns hilft, uns zu orientieren und zu verstehen, was die Ribeira Sacra ist, die Gebräuche ihrer Menschen und das Leben in den Klöstern. 

Nach dem Besuch von San Pedro de Rocas fahren wir über die OU-536 zum Kloster Santa María de Xunqueira de Epadanedo, das sich im gleichen Dorf befindet. Über die geführte Besichtigung können wir alle Besonderheiten einer der am wenigsten bekannten Schmuckstücke der Ribeira Sacra entdecken (vorherige Buchung notwendig unter https://entradas.ribeirasacra.org/).

Wir kehren auf die OU-536 zurück und kurz nach dem Ort Vilariño Frío fahren wir Richtung Montederramo; das Kloster Santa María de Montederramo, unsere nächste Besichtigung, befindet sich ebenfalls im Dorfzentrum. Die meisten der Geschichtsschreiber weisen die Herkunft dieses Klosters dem Dokument von Teresa von Portugal (Jahr 1124) zu, in dem die Bezeichnung Riberia Sacra erscheint vorherige Buchung notwendig unter https://entradas.ribeirasacra.org/).

Danach kehren wir auf die OU-536 zurück und folgen ihr Richtung Castro Caldelas, ein Ort, bei dem wir auf die LU-903 links abbiegen und der Beschilderung nach Doade folgen müssen. Bei dem Ort Abeleda biegen wir rechts ab und gelangen zu unserem nächsten Halt, dem Aussichtspunkt von As Peñas de Matacás. Von diesem Ort aus haben wir einen beeindruckenden Blick auf beide Seiten des Sil; wir können die Üppigkeit seines südlichen Hangs und den berühmten Weinanbau in Terrassen an der Nordseite betrachten.  

Wir setzen unsere Route fort und kehren hierfür auf die Hauptstraße zurück und folgen ihr erneut Richtung Doade. Wir fahren zum Fluss bis zur Anlegestelle, die wir vom Aussichtspunkt aus gesehen haben und gehen erneut bergauf bis ungefähr zur Hälfte des Hangs, wo wir beim Aussichtspunkt von Soutachao, um aus der Nähe die Weinberge zu betrachten und zu entdecken, warum diese Art Weinanbau als heroischer Weinanbau bekannt ist. 

Nach dem Zwischenstopp am Aussichtspunkt von Soutachao fahren wir zum letzten Punkt dieser Route: dem Kloster von San Vicente do Pino. Hierfür folgen wir der gleichen Straße, von der aus wir gekommen sind, und fahren in die gleiche Richtung. Bei Monforte de Lemos am ersten Kreisel , auf den wir treffen, folgen wir geradeaus der Beschilderung zum "PARADOR".

Das Kloster San Vicente do Pino ist einer der zwei Nationalen Paradore (Hotel), über die die Ribeira Sacra verfügt. Er befindet sich auf dem Berg San Vicente, dem höchsten Punkt der Stadt, weshalb er auch als Aussichtspunkt über Monforte de Lemos dient. Weiterhin gehört er zum Denkmalkomplex von San Vicente do Pino, der sich aus dem Burgfried und der Casa Condal, Eigentum der alten Grafen von Lemos, Herren dieser Gegend. 


ANMERKUNGEN

  • Wenn man den Anweisungen für die Aufenthaltszeiten bei jedem Haltepunkt folgt und die Route zum Zeitpunkt der Öffnung von San Pedro de Rocas (10.30 Uhr) beginnt, wäre die Besuchszeit für die Reservierung in den Klöstern von Xunqueira de Espadanedo und Montederramo jeweils 12.00 und 13.00 Uhr.  


ANDERE INTERESSANTE INFORMATIONEN

 WO ESSEN  Klicken Sie  hier , um die Restaurants in der Nähe Ihres Standorts zu finden (sie können nach Gemeinden filtern). 

 WEITERE ZWISCHENSTOPPS Wenn Sie die Route mit anderen Besichtigungen in der Nähe Ihres Standorts vervollständigen wollen, nutzen Sie die interaktive Karte und wählen Sie bei der Suche die Gemeinde, in der Sie sich zu diesem Zeitpunkt befinden (Option nur für die Jahreszeiten empfohlen, in denen es genügend Stunden mit Tageslicht gibt). 

 

Ein großer Teil des Klostergebäudes beherbergt den Parador de Turismo von Monforte de Lemos

Über der Ebene von Monforte de Lemos erhebt sich ein Hügel, von dem man die Ausmaße der ganzen Stadt sehen kann. Dieser Ort wurde im 10. Jahrhundert für den Bau dessen ausgesucht, was später der Ursprung des heutigen Klosters sein sollte. Es wird auch erzählt, dass hier das bekannte Castro Dactonio des keltischen Stamms der Lemavos liegen soll, wie die Geschichtsschreiber Ptolomeo und Plinius der Ältere schreiben.

Nicht entgehen lassen!

Bei dieser Fahrt kann eine Fahrt mit einem Katamaran am frühen Nachmittag von den Anlegestellen von Abeleda oder Ponte do Sil gemacht werden. Im der gleichen Gegend kann man auch Aktivitäten, wie den Weintourismus-Zug oder die Besichtigung eines Weinkellers  genießen (wenn eine dieser Aktivitäten zu einer Jahreszeit mit weniger Tageslicht durchgeführt wird, muss man zumindest auf den ersten der Aussichtspunkte verzichten).