Galerie
Galerie

Burg von Castro Caldelas

Burgen

Das emblematischste Baudenkmal des Ortes. Diese Burg liegt auf einer Anhöhe am Fuße der alten römischen Straße, von wo aus man die ganze Stadt überblickt und den weiten Horizont betrachten kann.

Im Zentrum der Stadt Castro Caldelas befindet sich die Burg, die den Grafen von Lemos zur Verteidigung ihrer Ländereien gehörte. Auch wenn man mit dem Auto bis in die Nähe fahren kann, können wir das Auto an der Plaza del Prado stehen lassen und zu Fuß durch die Altstadt hochgehen.

Auch wenn anscheinend die Burg auf dem Platz eines vorherigen Gebäudes errichtet wurde, wurde sie im 14. Jahrhundert von Pedro Fernández de Castro erbaut. Wie die meisten galicischen Burgen wurde sie Mitte des 15. Jahrhunderts teilweise während der Irmandinischen Revolte zerstört und später wieder aufgebaut.

Sie hat eine doppelte Mauer behalten. Seine Mauern sind sehr dick. Die äußere verfügt über drei Türme. Die innere Mauer schließt mit Zinnen ab.

Wir gelangen in die Burg durch ein Tor, über dem die Wappen der Grafen von Lemos zu sehen sind (rechts die Wölfe der Osorio; links, an der oberen Seite die Burg und der aufgerichtete Löwe der Enríquez und im unteren Teil die sechs Kugeln der Castro). Links vom Tor kann man eine Reproduktion eines Katapults sehen. Wenn man durch die Tor geht, gelangt man auf den Exerzierplatz. Hinten befindet sich die Zisterne (ein System, mit dem Regenwasser für die Nutzung in der Burg aufgefangen wird) und daneben einen Töpferofen. Von hier aus kann man hoch auf den Rundgang der inneren Mauer steigen. Am Ende der Treppe sehen wir den Uhrenturm, der der älteste ist. Er verfügt noch über die Maschine, die die Uhr zum Laufen bringt. Der Bergfried verteidigt das Haupttor. Er war das Machtsymbol des Burgherrn und die letzte Bastion im Falle einer Belagerung. Von der Terrasse aus hat man einen wunderschönen Blick über das Sil-Tal.

Im 16. Jahrhundert wurde er zu einem Palast mit einem großen Saal umgebaut.  In die Mauern wurden Fenster mit "Parladoiros" (Sitzgelegenheiten an den Fenstern) eingesetzt und es wurde ein großer Gang gebaut.

Während des Unabhängigkeitskrieges steckten ihn die Nachbarn als Vergeltung gegen die Franzosen 1809 in Brand.

Im 18. Jahrhundert geht die Grafschaft Lemos auf das entfernt verwandte Haus Alba über. Das Gebäude war bis zum 19. Jahrhundert von Sol Stuart bewohnt, ein Verwandter der Grafen von Alba.

1991 wurde das Nutzungsrecht an der Burg an die Stadt Castro Caldelas abgetreten und wurde zum Kulturzentrum der ganzen Region. Im Innern befinden sich das Tourismusbüro, die Stadtbibliothek, ein Versammlungsraum und das ethnografische Museum.

Nicht entgehen lassen!

Archäologisches und ethnografisches Museum. Im Palast aus dem 16. Jahrhundert, der im Innern der Burg errichtet wurde, gelegen verfügt dieses Museum über zwei Stockwerke mit sehr unterschiedlichen Exponaten, von Resten, die in der Burg gefunden wurden bis zu jeglicher Art von Gegenständen des Alltags aus dem Mittelalter. Die Vielfalt vom Webstuhl, Keramikstücken, Geräten zur Bodenbearbeitung oder kleinen Schmuckstücken bis zu einem Bettwärmer aus Holz, Holzkrücken mit Lederhilfen oder einem Nachttisch für Verstorbene.

Kloster

Information und Kontakt

Anschrift

Praza da Torre, 6

Castro Caldelas

32760 Ourense

Teléfono contacto
988203358
Zeitpläne
Geöffnet ab 29. März 2021
Täglich von 10:00 bis 14:00 Uhr und von 16:00 bis 20:00 Uhr
Preis
2 €

Ausrüstung und Services

WC

Barrierefreiheit

Eingeschränkte Mobilität
Im Fahrrad
Im Auto
Wie kommt man hin Wie kommt man hin