Reisedistanz
73 km
Reisezeit
3 Tage
Beginn
Ourense
Ende
Ourense

Route der Romanik

Culturales

In der Ribeira Sacra befindet sich die dichteste Konzentration der ländlichen Romanik in Europa. Entdecken Sie geschichtsträchtige Orte, Orte der Kunst, der Traditionen und von einer einzigartigen Natur.

Wir beginnen unsere Tour in Ourense und nehmen die N-540 (Ourense-Lugo) bis Chantada, wo wir die Altstadt mit den berühmten Arkaden bewundern können.

Danach nehmen wir die Schnellstraße Monforte-Lalín (CRG-2.1) und kurz nach der neuen Brücke über den Miño sehen wir rechts einen Wegweiser, der auf die Kirche Santo Estevo von Rivas de Miño verweist, ein hervorragendes Beispiel für die charakteristische Romanik der Ribeira Sacra. Die Kirche, die sich perfekt an den felsigen Hang anschmiegt, bestimmt das Tal des Miño und von hieraus kann man den Stausee von Belesar sehen. Neben der Bewunderung des Denkmals haben wir einen außergewöhnlichen Ausblick auf die Westseite des Miño, die voller Terrassen ist.

Wenn wir auf unseren Schritten umkehren, kommen wir erneut an die Kreuzung der CRG-2.1, wo wir zwei Alternativen haben. Wir können - flussaufwärts ab dem Stausee von Belesar - die Kirchen Santa María von Pesqueiras und San Vitorio von Ribas de Miño sowie die berühmten Kirchen San Nicolao von Portomarín besuchen, die wegen des Baus des Stausees von Belesar Stein für Stein abgebaut und erneut aufgebaut wurde.

Wenn wir weniger Zeit haben, folgen wir der Wegbeschreibung, die uns nach San Paio de Diomondi bringt, einer Kirche des 12. Jahrhunderts, die sonntags um 12 Uhr während des Gottesdienstes besucht werden kann.

Dem Gebiet von O Saviñao und südwärts dem Miño folgend kommen wir an eine Kreuzung, an der wir rechts abbiegen und den Wegzeichen folgen müssen, die uns zur Kirche von San Martiño da Cova führen. Dieses Schmuckstück der Romanik liegt an einem Ort, der als "Cabo do Mundo" bekannt ist, einem beeindruckenden Mäander, den der Miño südlich der Gemeinden Chantada und O Saviñao beschreibt.

Weiter nach Süden und bereits in der Gemeinde Pantón kommen wir zu einem Gebiet mit der höchsten Dichte romanischer Architektur der gesamten Ribeira Sacra. Unser erster Halt ist San Miguel de Eire, eine kleine, aber grazile Kirche.

Von Eiré ist der Besuch von drei Schmuckstücken der Romanik obligatorisch: Santo Estevo de Atán, San Vicente de Pombeiro und San Fiz de Cangas. Für die erste fahren wir bis Os Peares und nehmen hier links eine Straße, wobei wir danach erneut nach Atán zurückfahren. Von Atán nehmen wir für eine kurze Strecke die N-120 (Ourense-Monforte) und biegen kurz vor Ferreira de Pantón ab, um San Fiz de Cangas zu besuchen.

Von hieraus fahren wir Richtung Monforte, um nach Castro de Ferreira (Pantón) zu gelangen, wo wir das Kloster der Bernardas de Ferreira besuchen, das bereits im 10. Jahrhundert bestand nach den Regeln des Orden von Sankt Bieito lebt. Heute ist nur die Kirche des alten Frauenklosters mit einem architektonisch einfachen Bau erhalten.

Nach unseren Besichtigungen fahren wir  auf der N-120 weiter und biegen Richtung Bahnhof von Canaval ab. Nach der Bewunderung der Kirche San Pedro de Canaval besuchen wir Santa María de Proendos und Santa María de Bolmente, wobei wir eine örtliche Straße nehmen, die im Hauptort Sober beginnt.

Verpassen Sie nicht die Gelegenheit, den Aussichtspunkt Mirador da Cividade zu besuchen. Wenn wir die gleiche Straße weiterfahren, kommen wir zu den Kirchen San Vicente de Pinol und San Xillao de Lobios, um schließlich zurück auf die N-120 und nach Ourense zu fahren.

Zwischen der Miño-Schlucht und dem galicischen Höhenrücken mit dem Faro-Berg als Gipfel

Zwischen der Miño-Schlucht und dem galicischen Höhenrücken mit dem Faro-Berg als Gipfel sind seine schöne Altstadt und die vielen romanischen Beispiele in der Stadt hervorzuheben. 

Eine der romanischen Schmuckstücke der Ribeira Sacra.

Die ersten Quellen, die über dieses alte Kloster bekannt sind, beziehen sich auf das Inventar der Mitra von Lugo des 12. Jahrhunderts, eine Schenkung, wie hier genannt wird, von Urraca Fernández.

Zwischen Jahrhunderte alten Wäldern, ein weiteres Schmuckstück der Romanik, das die Ribeira Sacra be

Zwischen Jahrhunderte alten Wäldern ist die Kirche Santa María von Pesqueiras, die sich weigert aus der Geschichte zu verschwinden, ein weiteres Schmuckstück der Romanik, das die Ribeira Sacra bereit hält. Am Ufer des Miño mit dem Stausee Belasar zu Füßen, zeigt sie uns stolz ihren Einfluss von Mateo, den dieser Fluss mit Sicherheit transportierte.

1931 zum Kunsthistorischen Denkmal erklärt

Die Kirche San Juan oder San Nicolás liegt am Platz Condes de Fenosa in Portomarín. Wir befinden uns mitten auf dem Jakobsweg und hierhin kommt der Johanniterorden im 12. Jahrhundert, um das Pilgerhospital zu übernehmen.

1931 zum Nationalen Denkmal erklärt

Eine Inschrift im Innern des Tympanon des Haupttores zeigt uns das Datum 1170. Die ersten Dokumentenquellen verweisen auf das 8. Jahrhundert, wobei der Bischof Odoario erscheint. Fernando II. und Alfonso IX. haben das Kloster ebenfalls mit Schenkungen und Privilegien begünstigt, wobei sie durch die Päpste Alexander III. und Lucius III. bestätigt wurden. Heutzutage gehört sie zum Bistum von Lugo und ist Pfarrkirche, nachdem sie 1231 zu einem Anlass dem Bistum vom König Fernando III zugeschrieben wurde. Das ist das Datum, Anfang des 13. Jahrhunderts, das Datum ihrer Fertigstellung.

Im berühmten Mäander Cabo do Mundo gelegen befinden sich im Innern wichtige Wandmalereien

Zwischen dem 13. und 14. Jahrhundert war es ein Kloster der Augustinermönche und erschien als Priorat, das von der Kathedrale Lugo abhing, das 1824 aufgelöst wurde und später an die heutige Pfarrkirche verwiesen wurde, nachdem die Güter durch die Säkularisierung von Mendizábal versteigert wurden. 

Von diesem Punkt aus sieht man eine der ikonischen Ansichten der Ribeira Sacra, den Mäander von Cabo

Gegenüber dem Mäander gelegen, der den Miño in seinem Verlauf zeichnet und als "O Cabo do Mundo" bekannt ist, bietet er einen beeindruckenden Panoramablick des Uferbereichs. Von diesem Ort aus kann man das Weinanbausystem in Terrassen sehen, eins der schönsten Bilder der Geografie von Lugo. 

Im Juni 1964 zum Nationalen Denkmal erklärt

Eins der interessantesten Exemplare der Romanik der Ribeira Sacra und Galiciens ist ohne Zweifel die Kirche San Miguel, die im Volksmuns "O Mosteiro" genannt wird.

Sie wurde zu Beginn des 13. Jahrhunderts erbaut

Eirexas von Atán, San Fiz, Pombeiro, Eiré:

¡vós sodes un milagre erguido pola fe!.

-E ollades sempre o infinito.

Manuel María

 

Kirche, die zwischen dem 12. und 13. Jahrhundert erbaut wurde

Diese schöne Kirche befindet sich auf der rechten Seite des Sil, kurz vor der Mündung in den Miño. Sie ist von einer üppigen Vegetation an einem Ort umgeben, den alte Eremiten bereits aussuchten, von denen einige Überreste, wie verschiedene anthropomorphe Gräber, erhalten sind.

Sie erreichte ihren höchsten Glanz im 12. Jahrhundert unter den Benediktinern

Diese Kirche gehörte einem Benediktinerinnenkloster. Das Klosterleben blieb in San Fiz bis zur Reform Ende des 15. Jahrhunderts erhalten, als sich die Nonnen dieses Ordens in Galicien gezwungen sahen, in das Kloster San Paio de Antealtares in Santiago überzusiedeln.

Das einzige Frauenkloster der Ribeira Sacra, das noch bewohnt ist

Das einzige Frauenkloster der Ribeira Sacra, das noch bewohnt ist und auch als Kloster der Bernarda-Schwestern bekannt ist.

Kirche auf einer römischen Siedlung

Für einige Historiker befindet sich an diesem Ort das mythische Proentia der Römer, da hier viele römische Überreste der Siedlung gefunden wurden, die an verschiedenen Orten wiederverwendet wurden.

Ein schönes Beispiel für die ländliche Romanik des 12. Jahrhunderts

Diese kleine Kirche ist ein schönes Beispiel für die ländliche Romanik des 12. Jahrhunderts in Galicien.

1 OLA

Nicht entgehen lassen!

Information übe geführte Routen der Romanik 2020 hier.

Andere Führungen und individuelle Routen über die Romanik hier.